Die Flotte der GAE

Alles was das Herz begehrt Die GAE bietet für jeden Geschmack das Richtige. Vom Klassiker bis zum modernen Dickschiff. Egal ob Jet oder Propeller bei uns wirst Du fündig. Wir passen unsere Flotte ständig den Bedürfnisen unserer Piloten an. Über 200 Liverys für Payware- und Freewareflieger sprechen da eine deutliche Sprache. Und nun viel Spaß beim Stöbern.

Card image cap
  • A310-300F
  • Hierbei handelt es sich um eine reine Frachtversion. Es wurde im Oberdeck ein seitliches Ladetor eingefügt und der gesamte Innenraum mit einem System zur Containerverladung ausgerüstet. Diese Version wurde nicht von Airbus ab Werk angeboten, sondern ist nur als Umbau verfügbar.
  • D-ABLH Landshut
Card image cap
  • A319-100
  • Der zur A320 Familie gehörende A319-100 wurde aufgrund des steigenden Passagieraufkommens für den Regionalverkehr konzipiert. Er bietet größtmöglichen Komfort auf Kurz- und Mittelstrecken und wird gerade deswegen im Charterbereich der GAE eingesetzt.
  • D-ABEA Rostock 
    D-ABEE Nuernberg
    D-ABDL Leipzig
Card image cap
  • A320-200
  • Im Bereich City- und Worldtours werden Maschinen des Typs Airbus A320-200 eingesetzt. Dieses Flugzeug wurde von Airbus als Antwort auf Boeings äußerst erfolgreiche 737 konstruiert und war das erste Flugzeug welches mit einer Fly-by-wire Steuerung ausgestattet wurde.
  • D-ABAA Dresden 
    D-ABEB Achim 
    D-ABDA Delmenhorst
Card image cap
  • A321-200
  • Der A321 ist eine aus dem Kurz-/Mittelstreckenflugzeug A320 abgeleitete gestreckte Variante mit 24 Prozent mehr Sitzplatzkapazität, 40 Prozent mehr Frachtraumvolumen und verbesserten Betriebskosten pro Sitz bei maximaler Kommunalität. Das Cockpit der A321 ist mit dem der A320 identisch, so das Piloten der A320 nicht aufwendig umgeschult werden müssen, um dieses Muster zu fliegen.
  • D-ABEC Hannover 
    D-ABKA Karlsruhe
Card image cap
  • A330-200
  • Die A330-200 ist größtenteils identisch zur A330-300, ausgenommen der um zehn Spanten gekürzte Rumpf. Aus der damit um fast sechs Meter verringerten Länge ergibt sich eine maximale Passagierkapazität von 256 Passagieren in drei Klassen. Andere wichtige Unterschiede sind ein höheres Seitenleitwerk und ein zusätzlicher Kraftstofftank, mit welchem sich die Reichweite auf 12.500 km erhöht.
  • D-ABSA Isar
Card image cap
  • A330-200F
  • Die A330-200F unterscheidet sich von der Passagierversion durch eine verstärkte Struktur des Flugzeugs, ein geändertes Bugfahrwerk und ein zusätzliche Frachtluke für die Aufnahme von großen Frachtstücken in die A330-200F.
  • D-ABDO Donau
Card image cap
  • A330-300
  • Der Airbus A330 ist ein zweistrahliges Großraumflugzeug des europäischen Flugzeugherstellers Airbus, das als Langstreckenflugzeug ausgelegt ist. Der Erstflug fand am 2. November 1992 in der Version A330-300 statt. Die Endmontage des Airbus A330 findet in Toulouse statt. Vergleichbare Modelle zur A330 sind die Modelle von Boeing 767, 777 und die momentan in der Entwicklung befindliche 787 sowie die Iljuschin Il-96. Die A330 ist ein Schwestermodell der vierstrahligen A340 und soll mittelfristig durch die Baureihe Airbus A350 ersetzt werden. (Quelle: Wikipedia)
  • D-ABEF Sylt
Card image cap
  • A340-300
  • Der Airbus A340 ist ein vierstrahliges Großraumflugzeug des europäischen Flugzeugherstellers Airbus. Der Erstflug dieses Langstreckenflugzeugs fand am 25. Oktober 1991 in der Version A340-300 statt. Der Tiefdecker war das erste Verkehrsflugzeug von Airbus mit vier Triebwerken und das erste zivile Großraumflugzeug weltweit mit digitaler Fly-by-Wire-Steuerung. Der Airbus A340 wurde parallel mit dem Schwestertyp Airbus A330 entwickelt, mit dem er viele Merkmale und Baugruppen gemeinsam hat. Die Endmontage der A340 findet in Toulouse auf einer Taktstraße zusammen mit der A330 statt.
  • D-ABED Köln
Card image cap
  • A340-600
  • Der gegenüber der A340-500 noch einmal um 7,50 m gestreckte Rumpf der A340-600 macht sie zum längsten Passagierflugzeug der Welt; sie hat eine Reichweite von 13.900 km und kann dabei bis zu 380 Passagiere in drei Klassen oder bis zu 419 in zwei Klassen befördern. Mit 75,30 Metern ist das Flugzeug über zwei Meter länger als die neue A380. Ziel war der Ersatz von frühen Versionen der Boeing 747-Modelle 747-100, -200 und -300, da die A340-600 die gleiche Anzahl von Passagieren bei doppelt so hohem Frachtvolumen und erheblich niedrigeren direkten Betriebskosten befördern kann. Der Erstflug der A340-600 fand am 23. April 2001 statt. Virgin Atlantic nahm als erste Fluggesellschaft im August 2002 den Flugbetrieb mit diesem Typ auf.
  • D-ABDG Offenbach 
    D-ABDE Freiburg 

Copyright - German Air Express 2003 - 2018

Made with Pingendo Free   Pingendo logo